Zeitzeugenprojekt
Home
Genealogie Übach
Heimatschriftenfundus
Buch "Grube Adolf"
=> Konzeption "Adolf-Buch"
=> Resonanz "Adolf-Buch"
Das Grubenlicht
Buch mit 120 Weltkriegssoldaten
Boscheln- und CM-Buch
Frelenberg-Buch
Kontakt
Gästebuch
Linklounge
Impressum
 

Resonanz "Adolf-Buch"

Folgende Resonanzen gab es bisher in schriftlicher Form:

15.9.2015: Hallo Herr Klosa, meine Eltern haben sich sehr über das Buch über die Grube Adolf gefreut, es ist als Geschenk toll angekommen!!  Könnte ich bitte ein weiteres Exemplar bekommen?? Mit freundlichen Grüßen aus Geilenkirchen, Günter S.

16.9.2015: Ihnen eine Gratulation zum gelungenen Buch! Ich hoffe Sie bleiben diesbezüglich weiterhin "umtriebig". Sollte sich bei Ihnen ein Interesse an einem "Ortsfamilienbuch" regen, so würde ich mich freuen, Sie würden an Worm-Wildnis denken. Mit freundlichen Grüßen Thomas O.

16.9.2015: Morgen gehe ich in Ferien und kann ihr schönes Buch schon anfangen zu lesen und genießen. Mit schönem Gruß, Hub K. aus Kerkrade

17.9.2015: Hallo Jürgen, habe ein Großteil des Buches schon durch, super! Gratulation zu diesem Geschichtsbuch über die Grube Adolf. Ich selbst komme aus einer Bergmannfamilie. Mein Vater war auf Anna in Alsdorf als Bergmann untertage beschäftigt. Aber einige meiner Familie waren auf Adolf. Da mein Vater aus Merkstein kommt, habe ich das ein oder andere von meiner Verwandtschaft gehört, was denn so auf Adolf lief. Wie du ja selbst weißt, haben wir eine enge Bindung an die Grube Adolf. Nochmals super. Gruß Lothar

23.9.2015: Hallo Herr Klosa, als gebürtiger Streiffelder und mit dem Bewusstsein, dass sich meine Eltern niemals kennengelernt hätten, ohne die Grube Adolf, habe ich mit Spannung ihr Buch erwartet. Ich habe es mir großem Interesse gelesen und habe als Nichtbergmann das eine oder andere nicht ganz verstanden, an anderen Stellen aber mit Tränen gekämpft. Es ist ein ganz tolles Buch geworden über die Grube und seine Menschen!!!!!!!!!! Ein Stück auch meiner Zeitgeschichte, für das ich mich bedanken möchte. Ganz ganz toll. Josef N. 24.9.2015: Lieber Jürgen, nochmals vielen Dank, dass ich Dein Buch vor dem Herausgabedatum mit nach Andalusien nehmen durfte. Ich begann zu lesen und konnte nicht mehr aufhören wegen der vielen spannenden Geschichten und persönlichen Schicksale. - Aus meiner Sicht ist dies das einzige Buch, welches die Bedeutung des Bergbaus für die Geschichte Merksteins detailliert darstellt. Dein abwechslungsreicher Inhalt beleuchtet alle Aspekte des Daseins von der Geburt bis hin zum Unfalltod. Das Buch hält die Erinnerung an das Werden von Merkstein fest. Es ist ein wertvoller Baustein für die historische Dokumentation zur Grube Adolf. Nochmals meine Anerkennung für die umfangreiche Arbeit und die Ausdauer mit der Du Dein Ziel verfolgt hast. Der Erfolg gibt Dir recht. Ich wünsche Dir weiterhin einen guten Verkauf. Mit einem herzlichen Glückauf! Peter D.

11.12.2015: Hallo Jürgen, bei dieser Gelegenheit möchte ich Dir noch einige sehr positive Kommentare zu Deinem Buch „Die Grube Adolf" zu kommen lassen. Nach dem Lesen dieses interessanten Werkes bin ich total begeistert, wie lebhaft und anschaulich du diese 'Thematik nach Verlauf einer so langen Zeit (Stilllegung 1972, Anm. d. Red.) wieder lebendig hast werden lassen. Sehr anschaulich hast Du über Flucht und Vertreibung, Neuanfang und Existenzgründung die Zechengeschichte geschildert. Ergreifend ist auch die Schilderung der Schlagwetterexplosion am 14.12.1962. Besonders einfühlsam fand ich Gedanken Deiner Partnerin Christiane, insbesondere der Text auf Seite 3: Ein Wert, ein Körper, eine Einheit. Auf mich wirkten diese Zeiten wie ein tief ins Herz gehendes Gebet.
Ein technischer Leckerbissen für mich ist die detaillierte (Beschreibung des langwierigen und gefährlichen Abteufverfahrens mit den sehr eindrucksvollen Zeichnungen des Senkschachtverfahrens und des späteren Schachtausbaues auf Seite 11 und 12. Sehr aufschlussreich und nützlich zu meiner Orientierung finde ich den Plan der Tagesanlagen der Grube Adolf auf Seite 198/199.
Zu Herzen ging mir auch die nette Episode, Entbindung unter Tage, auf Seite 78 sowie die Geschichte von Helmuth und Leo auf Seite 93.
Ein sehr hübsches Stück Bergbaugeschichte in Form eines Dokumentes ist die Bergbauzeichnung von Wilhelm Dammers aus dem Jahre 1908 auf Seite 135.
Neben den zahlreichen fotografischen Zeitzeugen empfinde ich die auf Seite 138 am eindrucksvollsten.
Der geschichtliche Abriss der (Bergbauaktivitäten in Merkstein vom Jahr 1834 beginnend von Seite 140 bis zum 13.09.2015 auf Seite 183 führte mir sehr detailliert die wechselhafte Bergbaugeschichte sehr deutlich vor Augen. .
Lieber Jürgen, hiermit möchte ich mich ganz persönlich bei Dir für Deine unendliche Geduld hei der Recherche und für das gelungene Konzept dieses für mich einmalige Bergbaubuch bedanken,.Es war mir eine große Freude dieses Buch gemeinsam mit Elisabeth zu lesen und die vielen Bilddokumente eingehend zu betrachten .
Es grüßt Euch beide von Herzen mit GLÜCKAUF!
Hartwig von H. und Elisabeth S.

21.12.2015: Lieber Jürgen Klosa, ich hatte versprochen, Ihnen zu Ihrem Buch „Die Grube Adolf“ eine Rückmeldung zu geben. Und dies soll jetzt geschehen.
Schon beim Durchblättern haben meine Frau und ich die Vielseitigkeit dieses Erinnerungsbuches erkannt und darüber diskutiert, z. B. über die jeweils 200 markanten Gesichter Ehemaliger zu Beginn und am Ende. Da wurden längst verschüttete Erinnerungen wach. Mit vielen dieser Namen verbinden wir eigene Erlebnisse, Arbeitssituationen, Trauer und fröhliches Beisammensein.
Es ist Ihnen gelungen, meine Zeit als „Pestalozzijunge“ lebendig darzustellen. An zahlreichen anderen Stellen habe ich mich wiedererkannt, obwohl ich gar nicht vorkomme. Es ist eben die besondere Art Ihres Buches, gesellschaftliche, gewerkschaftliche und politische Geschehnisse der jeweiligen Akteure in Merkstein, im Pestalozzidorf und im Umfeld unserer Grube Adolf zu verknüpfen.
Uns kamen bei der Lektüre wieder unsere eigene Geschichte und Erlebnisse in die Erinnerung zurück vom ersten Kennenlernen über unsere Hochzeit vor über 50 Jahren, den Wiedereinzug in ein inzwischen umgewidmetes Haus in der Pestalozzistraße bis zum Wegzug aus Merkstein zu neuen Ufern. Einige Verbindungen sind geblieben, viele sind es nicht; die neue Umgebung verlangte die ganze Aufmerksamkeit. Doch meine Zeit als Bergmann möchte ich nicht missen. Sie hat mich geprägt.
Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie und auch für das Adolf-Buch ein erfolgreiches und gutes Jahr und für Sie eine gute Zeit. Mit herzlichem Glückauf Ihr Wolf K.


Heute waren schon 2 Besucher (3 Hits) hier!