Zeitzeugenprojekt
Home
Genealogie Übach
Heimatschriftenfundus
Buch "Grube Adolf"
Das Grubenlicht
Buch mit 120 Weltkriegssoldaten
Boscheln- und CM-Buch
Frelenberg-Buch
Kontakt
Gästebuch
Linklounge
Impressum
 

Frelenberg-Buch

"Frelenberg/Zweibrüggen - wie es einst war"

Im Jahre 2007 ist mein viertes Buch erschienen. Das Bürgerhaus in Frelenberg war an diesem Tag Ziel vieler Menschen aus Frelenberg und Zweibrüggen, die neugierig und erwartungsvoll waren. 
Mittlerweile ist das Buch - bis auf 30 Exemplare - fast vergriffen.
Es wird danach nicht mehr aufgelegt und ist dann als Neuware nicht mehr erhältlich.
"Akute" und ehemalige Frelenberger bzw. Zweibrügger oder andere Heimatinteressierte sollten sich
darum diese letzte Gelegenheit nicht mehr entgehen lassen.

Das insgesamt 312 Seiten starke Buch, in dem über 1000 Bilder verarbeitet wurden (Bilderdruck, Hartdeckeleinband und Fadenbindung) ist für 24,-- Euro  (ISBN-Nr. 978-3-00-22563-5) zu haben, 
u.a. in der Buchhandlung Fürkötter in Palenberg, 
der Servicestelle des Rathauses Übach-Palenberg, 
oder beim Autor (Jürgen Klosa, Tel. 02404-23750 bzw. über das Kontaktformular auf dieser Web-Seite).

Zum Inhalt dieses Buches:

Kapitel 1: Leo Pauli schildert das dörfliche Leben in den 20er Jahren in Frelenberg/Zweibrüggen. Zahlreiche zeitnahe Bilder runden das Geschilderte auch bildlich ab.

Kapitel 2: Zwischen 1828 und 1838 lebte und arbeitete Heinrich Lieck als Lehrer in Frelenberg/Zweibrüggen. Seine spannenden Schilderungen aus dieser Zeit geben einen interessanten Einblick und verdeutlichen das Dreiecksverhältnis zwischen Bürgermeister, Pfarrer und Lehrer - so wie es damals war.

Kapitel 3: Friedhelm Burghoff, heute in Wuppertal lebend, verlebte seine Kindheit und Jugend in Frelenberg. Er schildert diese Zeit und gibt ein Spiegelbild der Zeit von 1932 bis 1944 in Frelenberg wider.

Kapitel 4: Der gebürtige Frelenberger Franz Mingers beschreibt die unmittelbaren Kriegsjahre in Frelenberg. Er wurde nicht evakuiert und erlebte den Übergang zwischen der Hitlerzeit und dem Nachkriegsdeutschland hautnah.

Kapitel 5: Über 1000 Schüler aus der Zeit zwischen 1938 und 1960 werden aufgelistet, und zwar von der katholischen Volksschule. Anhand dieser Auflistung ist die Rekonstruktion von Entlassklassen sehr gut möglich. Auch hier gibt es zahlreiche Bilder, die die frühere Schulzeit in Frelenberg wachwerden lassen.

Kapitel 6 und 7: Geschichtliches über Frelenberg und bedeutende Gebäude, u.a. das Schloss Zweibrüggen. Wer wissen will, wie der Bauherr des Schlosses Zweibrüggen ausgesehen hat, wird in diesem Buch fündig. Allein die Bilder von Anselm und Jeanette von Negri sind dieses Buch wert.

Kapitel 8:  Chronologische Ereignisse aus Frelenberg/Zweibrüggen zwischen 1172 und 1999, "garniert" mit zahlreichen Bildern und Landkarten.

Kapitel 9: Einwohner aus Frelenberg und Zweibrüggen aus dem Mittelalter, aus dem Jahre 1905 und 1957/58. Ferner Gewerbebetriebe des Jahres 1947/48. Auch hier viele Bilder, die Eindrücke des Frelenbergs von gestern zeigen - Straßen, Menschen und Geschäfte.

Das Wunder dieses Buches: Stellen Sie sich vor, auf jeder Seite des Buches, ganz oben in der Ecke "schaut" ein Frelenberger bzw. Zweibrüggener von 2006 in dieses Buch herein, d.h. zirka 300 Einwohner aus diesem Bereich von heute bilden eine "aktuelle Kulisse". Es ist also ein Buch mit den Menschen des Erscheinungsjahres und der Geschichte von gestern. Morgen ist es ein Buch mit den Menschen von gestern und der Geschichte von vorgestern. 
Im Anhang werden diese Personen auf eine charmante/lustig/witzige Art beschrieben. Wahrscheinlich der unterhaltsamste Teil dieses Buches.

 


Heute waren schon 2 Besucher (5 Hits) hier!