Zeitzeugenprojekt
Home
Genealogie Übach
Heimatschriftenfundus
Buch "Grube Adolf"
=> Konzeption "Adolf-Buch"
=> Resonanz "Adolf-Buch"
Das Grubenlicht
Buch mit 120 Weltkriegssoldaten
Boscheln- und CM-Buch
Frelenberg-Buch
Kontakt
Gästebuch
Linklounge
Impressum
 

Buch "Grube Adolf"

Ein Buchprojekt über die Grube Adolf

So sieht der Titel des Buches aus.

Die Stilllegung der Grube Adolf liegt mittlerweile 42 Jahre zurück. Die Generation der Bergleute, die auf der Grube Adolf gearbeitet und auch Merkstein geprägt haben, lebt überwiegend nicht mehr. In absehbarer Zeit werden nur noch wenige Zeitzeugen leben, die den Betrieb der Grube Adolf aus eigener Erfahrung und Anschauung erlebt haben.

Die letzten Zeitzeugen "beim Rockzipfel zu fassen" und deren Geschichten "zu Tage zu fördern", ist Ziel des mir. Von Februar bis Juli 2014 war ich darum in Merkstein unterwegs, um bei Adolf-Zeitzeugen Gespräche zu führen oder noch unbekanntes Bildmaterial für dieses Buchprojekt zu gewinnen.

Mittlerweile habe ich 115 ehemalige Kumpels interviewt und nach erlebten Geschichten oder anderen Begebenheiten befragt. Ein großer Schwerpunkt war dabei u.a. das Grubenunglück vom 14.12.1962, bei dem bekanntlich acht Bergleute starben. Diesem Unglück wird darum in dem geplanten Buch ein eigenes Kapitel gewidmet, welches aus vielen Einzelinformationen (auch Erlebnissen) ein eigenes Bild der Dramatik dieses denkwürdigen Dezembertages zeichnet. Aber nicht nur das.

Im Rahmen der Sichtung der vorhandenen Literatur trägt er zudem zahlreiche Fakten zusammen, die - untereinander geschrieben - einen umfangreichen geschichtlichen Abriss der Entwicklung der Grube Adolf zeigen. Eine "Ereignissammlung", die in der Form noch nicht existiert.

Überhaupt geht es mir nicht darum, altbekanntes einfach abzuschreiben, sondern etwas Neues zu schaffen. Dabei habe ich z.B. in mühevoller Kleinarbeit die Familiennachrichten der EBV-Zeitungen durchforstet und "Personelle Nachrichten der Grube Adolf" zusammengefasst. Ergebnis dieser Arbeit ist dabei eine Übersicht der "(Nach)Generation Adolf". Hieraus kann man entnehmen, wer der heute 40 bis 60-jährigen in Merkstein aus einer Bergmannsfamilie stammt. Ein kleines genealogisches Lexikon.

Auch habe ich anhand des Adressbuches des Jahres 1962 analysiert, wie hoch der Anteil der vom Bergbau "betroffenen" Familien in Merkstein war. Überhaupt spielen Namen eine große Rolle, weil eine Zeche nur durch Menschen lebt und keine abstrakte technische Angelegenheit ist.

Immerhin konnte ich aus den Gesprächen bisher 218 Einzelgeschichten generieren. Die - je nach Thema - ein lebendiges Bild über und rund um die Grube Adolf geben sollen. Ich gehe mal davon aus, dass zirka 140 davon in dem Buch erscheinen werden.

Dies und noch mehr wird Bestandteil eines Buches werden, das im Großformat mit über 300 Seiten geplant ist. Die Anzahl der unveröffentlichten Bilder am Gesamtanteil der Bilder wird dabei mindestens 60 bis 70 % betragen, d.h. das überwiegende Bildmaterial wurde ebenfalls durch die vielen persönlichen Kontakte zu den ehemaligen Bergleuten aus den Privatschatullen hervorgeholt.

Die Informationssammlungsphase dieses Buches ist abgeschlossen. Und wenn ich mir meine Datenbank der angesprochenen Leute anschaue, so zähle ich dort mittlerweile über 300 Kontakte, d.h. Personen, die ich bis vor einem Jahr überwiegend noch nicht persönlich kannte.

Vorteilhaft bei diesem Projekt ist die Tatsache, dass ich selber bereits 20 Jahre im Bergbau gearbeitet habe (Personalabteilung auf der Grube Anna in Alsdorf) und darum einen lebendigen Bezug zum Thema habe. Mein Buch über die Gewerkschaft Carolus-Magnus, das ich gemeinsam mit meinem Freund Paul Gontrum geschrieben habe, ist dabei auch eine wichtige Erfahrung, die mir beim zurzeit bearbeiteten Projekt ein Stück den Weg weist. In dem Carolus-Buch, wie auch in dem Adolf-Buch geht es mir darum, den Bergleuten ein persönliches Denkmal der Wertschätzung zu setzen und ihnen Anerkennung für ihre Aufbauleistung zu zollen.

Der Preis für dieses Buch (Großformat, Fadenbindung, über 1000 Bilder, 312 Seiten) beträgt 23 Euro und ist eher dem äußerlichen (materiellen) Aufwand geschuldet. Die bisher zirka 4.000 "Einsatzstunden" bleiben bei dieser Kalkulation weitgehend unberücksichtigt.

Die bisher äußerst positive Resonanz gibt mir die "Rückmeldung", dass das Konzept aufgegangen ist.

Erhältlich ist das Buch nur noch in Herzogenrath beim Verein Bergbaudenkmal in Merkstein, da das Buch weitgehend vergriffen ist .

Auf Youtube gibt es eine Reportage über das Buch unter (https://www.youtube.com/watch?v=mRduSQ25494)

Weitere Auskünfte von Jürgen Klosa, Tel.: 02404-23750, Email: 1951juergen102@gmail.com. (ISBN-Nr.: 978-3-00-049913-5)



ISBN-Nr.: 978-3-00-049913-5



Heute waren schon 2 Besucher (8 Hits) hier!